open search
close
BetriebsübergangInternationales Arbeitsrecht

Flugzeuge als übergangsfähige Betriebsteile?

Print Friendly, PDF & Email
Flugzeug

Das Arbeitsgericht Berlin geht in einer aktuellen Entscheidung (v. 19.07.2018 – 41 Ca 15666/17) als erstes deutsches Gericht davon aus, dass auch die Übernahme einzelner Flugzeuge einen Teilbetriebsübergang darstellen könne. Das Gericht gab daher der Kündigungsschutzklage eines Piloten statt, der im Zuge der Stilllegung des Flugbetriebs der Air Berlin gekündigt worden war. Das Gericht stellt sich damit gegen die bislang ganz herrschende Auffassung, die annimmt, die bloße Übernahme von Flugzeugen ggf. mit Start- und Landerechten stelle keinen Betriebsübergang dar.

Ausschluss von Betriebsübergang und Betriebsstillegung

Die Kammer hatte sich hier im Rahmen einer Kündigungsschutzklage mit der Frage nach einem Teilbetriebsübergang auseinanderzusetzen. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts schließen sich ein Betriebsübergang und die Stilllegung eines Betriebs gegenseitig aus. Falls deshalb ein Teil eines Betriebes von einem Erwerber übernommen wird, liegt nur noch eine Teilbetriebsstillegung vor. Der kündigende Arbeitgeber hätte dann regelmäßig eine Sozialauswahl unter den vergleichbaren Arbeitnehmern durchzuführen, die ggf. auf den Erwerber übergehen könnten. Da der Arbeitgeber im Rahmen einer Kündigungsschutzklage die Beweislast für die soziale Rechtfertigung der Kündigung trägt, muss er darlegen und beweisen, dass kein (Teil-)Betriebsübergang erfolgt ist, falls der Arbeitnehmer dies einwendet.

Der klagende Pilot war gekündigt worden, nachdem die Air Berlin ihren Flugbetrieb eingestellt hatte. Er behauptete vor dem geschilderten Hintergrund, Air Berlin habe ihren Flugbetrieb nicht vollständig eingestellt. Jedenfalls ein kleiner Teil sei von der Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) fortgeführt worden, weshalb eine Sozialauswahl unter den mit ihm vergleichbaren Piloten durchzuführen gewesen wäre, die unstreitig nicht erfolgt war.

Die LGW hatte einen sog. Wetlease Vertrag mit Eurowings geschlossen und sich darin verpflichtet, bis zu 13 Maschinen vom Typ A320 inklusive Personal zur Verfügung zu stellen. Einige Maschinen und teilweise die Start- und Landerechte hatte LGW von Air Berlin übernommen. Die LGW verfügte jedoch über einen eigenen Flugbetrieb und die dazu notwendige hoheitliche Erlaubnis. Wie viel Personal der Air Berlin sie eingestellt hatte, blieb streitig. Vor Abschluss des Wetlease Vertrags zwischen LGW und Eurowings bestand ein Wetlease Vertrag zwischen Air Berlin und der Eurowings über bis zu 38 Maschinen, der im Vorfeld der Einstellung des Flugbetriebs einvernehmlich beendet worden war. Die LGW sollte im weiteren Verlauf von einer Konzerngesellschaft der Lufthansa übernommen werden.

Übernahme von Flugzeugen als Teilbetriebsübergang?

Bislang war allgemein anerkannt, dass die Übernahme einzelner Flugzeuge und ggf. von Start- und Landerechten keinen Teilbetriebsübergang auslösen kann. Sowohl Flugzeuge als auch Start- und Landerechte seien vielmehr bloße Betriebsmittel einer Fluggesellschaft, die regelmäßig innerhalb des Gesamtflugbetriebs keine organisatorisch abgrenzbaren Teilbetriebe darstellten.

Überraschenderweise kommt die 41. Kammer des ArbG Berlin hier zu einem gegenteiligen Schluss. Ihrer Ansicht nach bilde jedes Flugzeug die kleinste übergangsfähige Einheit eines Flugbetriebs. Jedes Flugzeug sei dazu ausreichend verselbständigt und verfüge über eine „Flugzeug-Organisation“. Da die Flugzeuge den Kern der Wertschöpfung einer Fluggesellschaft bildeten, sei ohne Belang, dass den Maschinen kein festes Personal zugeordnet sei, sondern diese mit unterschiedlichen Crews betrieben werden. Gleichermaßen spiele keine Rolle, dass die Maschinen im Rahmen einer übergeordneten Planung innerhalb des Gesamtflugplans der Airline betrieben würden. Die Übernahme einige der Flugzeuge durch die LGW reiche daher aus, um insoweit einen Teilbetriebsübergang auszulösen.

Mangels Sozialauswahl unter den vergleichbaren Piloten gab die Kammer der Kündigungsschutzklage daher statt.

Bislang keine Klärung durch BAG und EuGH

Die Kammer lässt in Ihrer Entscheidung einige Besonderheiten des Flugbetriebs außen vor, weshalb diese insgesamt nicht überzeugt. Gegen die Einordnung von einzelnen Flugzeugen als übergangsfähige Betriebsteile spricht vor allem, dass Verkehrsflugzeuge nur mit einer behördlichen Genehmigung betrieben werden dürfen, für die eine zentrale Organisation des Flugverkehrs notwendig ist. Hinzu kommt, dass die Wertschöpfung durch den Betrieb der Flugzeuge innerhalb der Gesamtorganisation Flugbetrieb erfolgt und dass den Maschinen dabei weder feste Besatzungen noch feste Routen zugeordnet sind. Zu Recht geht die herrschende Meinung daher bislang davon aus, die Flugzeuge seien bloße Betriebsmittel, die für sich allein keinen übergangsfähigen Betriebsteil bildeten.

Mit einiger Wahrscheinlichkeit wird die Entscheidung in der Berufungsinstanz daher keinen Bestand haben. Da bislang weder das Bundesarbeitsgericht noch der Europäische Gerichtshof Gelegenheit hatten, einen solchen Fall zu entscheiden, spricht jedoch einiges dafür, dass die Revision zugelassen werden wird, so dass ggf. eine höchstrichterliche Klärung erfolgen kann.

Abschließend sei noch bemerkt, dass mit einem Erfolg der Kündigungsschutzklage im hier besprochenen Verfahren nichts dazu gesagt ist, ob das Arbeitsverhältnis des Klägers tatsächlich auf die LGW und damit ggf. später auf die Eurowings übergegangen ist. Vielmehr müsste insoweit der Kläger beweisen, dass tatsächlich ein Teilbetriebsübergang stattgefunden hatte und dass sein Arbeitsverhältnis davon erfasst wurde.

KLIEMT.Arbeitsrecht
346 beiträge

KLIEMT.Arbeitsrecht




Wir sind Deutsch­lands führende Spe­zi­al­kanz­lei für Arbeits­recht (bereits vier Mal vom JUVE-Handbuch als „Kanzlei des Jahres für Arbeitsrecht“ ausgezeichnet). Rund 65 erst­klas­sige Arbeits­rechts­exper­ten beraten Sie bundesweit von unseren Büros in Düs­sel­dorf, Berlin, Frankfurt, München und Hamburg aus. Kompetent, persönlich und mit Blick für das Wesent­li­che. Schnell und effektiv sind wir auch bei komplexen und grenz­über­schrei­ten­den Projekten: Als einziges deutsches Mitglied von Ius Laboris, der weltweiten Allianz der führenden Arbeitsrechtskanzleien bieten wir eine erstklassige globale Rechtsberatung in allen HR-relevanten Bereichen.
Verwandte Beiträge
AllgemeinBetriebsübergangInternationales ArbeitsrechtTransaktionenUmstrukturierung

Verzicht auf das Widerspruchsrecht nach Betriebsübergang – Eigentlich eine gute Idee!

Das Gesetz sieht für Arbeitnehmer nach einem Betriebsübergang oder einem Betriebsteilübergang das Recht vor, binnen eines Monats nach Zugang eines Unterrichtungsschreibens schriftlich zu widersprechen, § 613a Abs. 5, Abs. 6 BGB. Erfolgt die Unterrichtung nicht ordnungsgemäß, so wird diese Monatsfrist nicht in Gang gesetzt; der Widerspruch kann dann auch noch Jahre später, bis zur Grenze der Verwirkung hin erklärt werden. Der Arbeitgeber hat häufig ein Interesse daran, solche…
BetriebsübergangInternationales ArbeitsrechtKündigung, allgemeinRestrukturierung

Unkündbarkeit von Arbeitnehmern nach einem Betriebsübergang?

Schon mehrfach haben wir an dieser Stelle über verbreitete Irrtümer im Arbeitsrecht berichtet. Ein solcher Irrtum besteht auch hinsichtlich der Frage, ob Arbeitnehmern, deren Arbeitgeber aufgrund eines Betriebsübergangs wechselt, gekündigt werden kann. In der Praxis ist immer wieder der Irrtum anzutreffen, dass Kündigungen des Erwerbers eines Betriebs innerhalb eines Jahres nach dem Betriebsübergang unzulässig sind. Dieser Irrtum beruht auf zwei gesetzlichen Regelungen, die sich in…
Betriebsübergang

Betriebsübergang beim Wechsel des Betreibers von Flüchtlingseinrichtungen

Die Frage, ob beim Wechsel des Betreibers von Flüchtlingseinrichtungen ein Betriebsübergang nach § 613a BGB vorliegt, wenn der neue Betreiber vom vorherigen Betreiber kein nach Zahl und Sachkunde wesentlichen Teil des Personals übernimmt, beschäftigt die arbeitsrechtliche Literatur und Rechtsprechung bereits seit dem Jahr 2016. Belastbare Rechtsprechung oder eine einheitliche Literaturmeinung existieren hierzu nach wie vor nicht. Vor dem Hintergrund, dass der Betrieb mehrerer Zentraler Unterbringungseinrichtungen in…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.